Archive for June, 2010

Reply to John Haylett’s article in the Morning Star

Tuesday, June 29th, 2010

John Haylett accuses me of being part of a “hysterical zionist campaign” in his Morning Star article of 25 June (“Trade unionists smeared over Gaza stance”).

Indeed, he goes further and says that Trade Unions Linking Israel and Palestine (TULIP), which I helped to found, is “the latest zionist ploy to pull the wool over trade unionists’ eyes”.  He calls myself and those who agree with me “Tel Aviv mouthpieces”.

I’ll leave it up to readers of the Morning Star to decide who is being hysterical and who is being smeared.

Let’s first of all correct a few facts:

Haylett calls us “supporters of Israel’s efforts to colonise east Jerusalem and other occupied Palestinian territory”.

We are no such thing.

Haylett says that “annexation of east Jerusalem and expansion of the illegal colonies on the West Bank aren’t, according to these Tel Aviv mouthpieces, major obstacles to a peace settlement based on a two-state arrangement.”

Really?  Where did we say that?  Or have we not said the exact opposite, repeatedly?

For example, speaking in Belfast in March and representing TULIP, I opened my talk saying that we oppose settlements in the occupied Palestinian territories, have supported every Israeli withdrawal from occupied territories so far, and support a two-state solution based on withdrawal from those territories.

TULIP’s founding statement speaks of “Israeli and Palestinian states living side by side, within secure and recognised borders” — which is identical to the viewpoint of the TUC and British unions in general.

I have devoted years of my life, both in Israel and abroad, supporting a two-state solution including Israeli withdrawal from the occupied Palestinian territories.

To say otherwise is a libel.

Haylett says we criticized “trade union leaders who have grown tired of excusing Israel’s crimes against human rights.”

This is not true.

I don’t actually know trade union leaders who have excused “Israeli crimes” and have now grown tired of doing this, but would be happy for Haylett to tell us who they are.

What we did criticize is those trade unionists who have forgotten what we have always stood for (a two-state solution), and have instead embraced the view of the reactionary Iranian regime (a one-state solution).

Haylett quotes me as saying that “only a fraction of union members actually care about Palestine” — but doesn’t challenge this.

If there is any evidence that rank-and-file union members in their millions (or even their thousands) are engaged with these issues, produce it.  It doesn’t matter what side of the issues you fall on.  The fact is that only a tiny minority of trade union members in the U.K. care about Israel and Palestine.

Haylett writes that “Lee, TUFI and Tulip claim to be in favour of a two-state solution, but they are uncritical of every act by the zionist state that makes that goal less credible”.

Really? Every act?

TULIP has played a key role in getting across to the world the Israeli Histadrut’s call for a lifting of the blockade on Gaza.

TULIP and TUFI have both consistently called for an independent Palestinian state, even when the right-wing government in Israel does not do so.

And I personally have long played an opposition role within Israeli politics which is well documented and goes back nearly thirty years.

Haylett seems unaware of these bare facts, so I have only one word of advice for him: Google.

Furthermore, he is convinced that there is no nuclear threat from Iran.

The fact that the entire international community — including Russia and China — have agreed to impose even more severe sanctions on Iran carries no weight.

He writes with authority that “the idea that Israel, the most militarily powerful state in the region with its nuclear arsenal, fears annihilation at the hands of Iran and its paramilitary allies is strictly for the birds.”

So there is no Iranian nuclear program?  The Iranian regime is not committed to the extermination of Israel? Its proxies in the region — Hamas and Hizbollah — have not repeatedly expressed their commitment to destroying the Jewish state?

Israel has nothing to worry about, according to Haylett.  Some of us might beg to differ.

Haylett is so convinced that he is right, and is so poorly informed, that he chose to tell Morning Star readers that “at its annual congress in Vancouver this week, South African centre Cosatu put down an amendment urging support for boycott, disinvestment, sanctions (BDS) against Israel.”

Ignoring the fact that the international trade union congress is not an annual event, Haylett’s article appeared after the world’s unions rejected the COSATU amendment.

Instead of calling for a boycott of Israel and isolation of its trade union movement, the world’s unions voted last week to support a two-state solution, rejected Hamas extremism, reinforced their commitment to Israel’s right to exist and so on.

Instead of throwing the Histadrut out, it elevated Histadrut leader Ofer Eini to the post of vice president of the International Trade Union Confederation and made him a member of the organization’s highest bodies, including its 25-member Executive Board.

Haylett quotes favorably from COSATU international relations secretary Bongani Masuku, who speaks of an “unstoppable” tide of support for the Israel boycott — a tide that apparently was stopped in Vancouver last week.

He neglects to tell Morning Star readers that Masuku was convicted last year by the South African Human Rights Commission of hate speech directed against the country’s Jewish community.  Masuku is anti-Semite and racist, but Haylett quotes him favourably.

Haylett says that we are “hysterical Tel Aviv mouthpieces” who exist to “pull the wool over the eyes” of honest trade unionists, that we uncritically support everything the Israeli government does including the settlements in the occupied territories.

Haylett says that we have “smeared and misrepresented” the views of others.

There is not a grain of truth in what he writes.

Shame on the Morning Star for running such a dishonest and libelous article.

Sparen wie die Eiserne Lady

Saturday, June 5th, 2010

Auch außerhalb der Eurozone wird hart gespart. Die neue britische Regierungskoalition hat hierzu bereits ein umfassendes Programm vorgestellt. Dabei zeigt sich, in wessen politischer Tradition der neue Premier David Cameron steht: in der Margaret Thatchers.

von Eric Lee

Seine Koalition, so meint der neue konservative Premierminister Großbritanniens, David Cameron, sei etwas ganz Neues im Reich der Politik. Cameron möchte als jemand gelten, der, vereint mit den Liberaldemokraten, jenseits der Klassenpolitik der vergangenen Jahre hin zu etwas Neuem, zu etwas Besserem aufbricht. Die Financial Times charakterisierte das Regierungsprogramm als »bemerkenswert ambitioniert«, als eines, das »die Ordnung der öffentlichen Finanzen wiederherstellen, das politische System reparieren und die Macht den Betroffenen übertragen« werde.

In Wirklichkeit trifft nichts davon zu, vielmehr stellt das Programm eine Rückkehr zur Politik des Klassenkampfs in der Tradition von Margaret Thatcher dar. Das sollte niemanden überraschen, da sowohl Cameron selbst als auch seine Berater, wie etwa der Verteidigungsminister William Hague, ihre politische Laufbahn zu Zeiten Thatchers und John Majors antraten. Cameron wird oft mit Tony Blair verglichen, aber ein wesentlicher Unterschied ist, dass Blair als Außenseiter zum Labourchef wurde, während Cameron schon 1988, auf dem Höhepunkt der Thatcher-Ära, zum inneren Kreis der Tories gehörte.
Save the Queen? Nein, die wird nicht eingespart. Elizabeth II. verkündet die Sparpläne der Regierung
Save the Queen? Nein, die wird nicht eingespart. Elizabeth II. verkündet die Sparpläne der Regierung (Foto: PA/empics/Chris Harris)

In ihrer Wahlkampagne haben die Tories mit einer reichlich konservativen Agenda geworben, einschließlich einer Verringerung der Einkommenssteuer (zum Vorteil der Superreichen) und Einschnitten beim Kinderfreibetrag (als Sparmaßnahme auf Kosten der Armen). Das in einer Rede der Queen verkündete Regierungsprogramm besteht aus 23 neuen Gesetzen, die innerhalb der kommenden anderthalb Jahre beschlossen werden sollen. Außerdem kündigte die Regierung Kürzungen im Umfang von sechs Milliarden Pfund an – der erste Schritt eines massiven Sparprogramms, das die Reduktion und letztlich die Tilgung des Haushaltsdefizits von 150 Milliarden Pfund zum Ziel hat. Cameron sagte, er wolle die »Jahre der Waghalsigkeit und des starken Staates« beenden – dabei bezog er sich auf die 13jährige Regierungszeit der doch moderat agierenden Labourregierung. Mit »Waghalsigkeit« meinte er wohl deren Investitionen in Bildung und Gesundheit.

Die nun bekanntgegebenen Sparmaßnahmen sind symbolischer Natur, sie beinhalten etwa die Verpflichtung von Ministern zur Nutzung öffent­licher Verkehrsmittel. Die wirklich schmerzhaften Einschnitte werden erst mit der Verkündung des ersten Haushalts durch Schatzkanzler George Osborne kommen. Doch auch die schon jetzt bekannt gewordenen Einschnitte stellen einen Angriff auf den Wohlfahrtsstaat, die Gewerkschaften und die Arbeiter dar. Die Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes (PCS) befürchtet, dass »die heutige Erklärung nur ein Vorgeschmack auf viel Schlimmeres« sei. Der PCS-Generalsekretär Mark Serwotka sagte, die Gewerkschaft mache sich »ernsthafte Sorgen um die Angestellten vieler staatlicher Unternehmen, die am Wochenende durch die Medien erfahren haben, dass ihre Jobs in Gefahr sein könnten, die jedoch seitdem keine weiteren Informationen erhalten haben«. Die Gewerkschaft glaube weder, dass große Sparmaßnahmen notwendig oder wünschenswert seien, noch halte sie es für glaubwürdig, wenn die Regierung von »sicheren Jobs spricht, aber gleichzeitig mit der Axt loszieht, um ganze Bereiche loszuwerden«. Die PCS schließt daraus: »Diese Einschnitte werden die Wirtschaft schä­digen, zu Verlusten von Arbeitsplätzen führen und die Bereitstellung zentraler öffentlicher Dienste in einer Zeit gefährden, in der sie am meisten gebraucht werden. Ein Einstellungsstopp wird nach jahrelangem Stellenabbau die Arbeitsbelastung vergrößern und die Dienste gefährden, die unsere Mitglieder der Öffentlichkeit bieten.«

Der Generalsekretär der Gewerkschaft des öffentlichen Sektors (Unison), Dave Prentis, sagte, Camerons Regierung fröne »einer Politik des unverantwortlichen und ideologisch motivierten Angriffs auf den öffentlichen Sektor. Die sechs Milliarden Pfund Einsparungen sind nur der erste Schritt einer Sparpolitik, die die Armen, die Kranken und Schwachen trifft.« Er beschuldigte die Koalition, »abzusahnen zur Freude ihrer Freunde und Förderer in der City. Und die Kosten dieser kaltschnäuzigen Kürzungen werden von Firmen, Kommunen und Millionen Familien bezahlt, die sich gleichzeitig mit der Abschaffung von Hilfen und öffentlichen Dienstleistungen konfrontiert sehen.« Wie Serwotka ist auch Prentis besorgt, weil keine Details über die geplanten Kürzungen bekanntgegeben wurden. »Das Ausmaß des Schadens zeichnet sich erst langsam ab«, sagt Prentis und verweist auf Einschnitte von 135 Millionen Pfund bei der Polizei, von 230 Millionen beim Wohngeld und von 311 Millionen bei Bildungsförderungsprogrammen. »Das ist keine Effizienz – das ist Vandalismus«, so Prentis.

Die Regierung kündigt nicht nur Einschnitte bei öffentlichen Dienstleistungen an – auch im Post- und Gesundheitswesen sowie im Bildungsbereich stehen Reformen bevor. So werden die ersten Schritte zur Privatisierung der Royal Mail unternommen. Keiner anderen Regierung ist dies bisher gelungen. Die mächtige Gewerkschaft des Kommunikationssektors, die schon ähnliche Versuche seitens verschiedener Tory- und Labour­regierungen zurückgeschlagen hat, hat den größten Kampf offenbar noch vor sich.

Die Regierung will auch »mehr Markt« im bisher rein steuerfinanzierten staatlichen Gesundheitswesen (NHS) durchsetzen. Nicht einmal auf dem Höhepunkt ihrer Popularität hatte Margaret Thatcher es gewagt, den sehr beliebten NHS zu demontieren. Sowohl unter den Tories als auch unter Tony Blairs »New Labour«-Regierung wurde das Gesundheitswesen nur in sehr begrenztem Rahmen privatisiert. Jetzt sehen die Tories offenbar die Gelegenheit gekommen, den NHS radikaler umzubauen. Ihr Lieblingswort lautet dabei »individuelle Wahlfreiheit«. Die Gesundheitsfürsorge soll ihrer Meinung nach von einer breiten Mischung öffentlicher, privater und ehrenamt­licher Anbieter bereitgestellt werden. Unvermeidlich wird dies zur Erosion des Prinzips der allgemeinen Gesundheitsfürsorge führen, die den Verbrauchern bisher gratis zur Verfügung gestellt wurde. Großbritannien dürfte sich so auf eine Zweiklassenmedizin zubewegen.

Die Reaktionen der Wirtschaft auf Camerons Programm waren derweil sehr positiv. Eine vom Independent in Auftrag gegebene Studie verzeichnete eine starke Zunahme der Zustimmung unter Führungskräften sowohl für Cameron und Osborne als auch für die Liberaldemokraten. Die Einschnitte und Reformen werden auch vom Arbeitgeberverband CBI in den höchsten Tönen gelobt.

All das erscheint wie ein zweites 1979, ein Déjà-vu jenes Jahres, als Margaret Thatcher an die Macht kam: Eine starke Tory-Regierung baut den Wohlfahrtsstaat ab und führt Marktreformen durch, die zur Erosion des öffentlichen Sektors führen. Aber es gibt zwei wesentliche Unterschiede zwischen damals und heute. Erstens findet der Angriff der Tories auf den öffentlichen Sektor mitten in der größten Wirtschaftskrise seit 1930 statt. Wenn die Einschnitte weitergehen, ist die wirtschaftliche Erholung Großbritanniens ernsthaft in Gefahr. Eine Rezession und damit eine Vergrößerung des Elends von Arbeitenden und Armen würden damit wahrscheinlicher. Zweitens waren die Gewerkschaften 1979 mit ihren 13 Millionen Mitgliedern eine einflussreiche Gruppierung. Seither verloren sie die Hälfte ihrer Mitglieder ebenso wie den Großteil ihres Kampfgeistes. Es ist nicht sicher, ob sie die Kraft haben, die Interessen ihrer Mitglieder zu verteidigen – selbst wenn sie sich ernsthaft darum bemühten.

Aus dem Englischen von Nicola Helferich

My new Labour & Technology podcast

Saturday, June 5th, 2010

Now available on iTunes and through the web.